Von Gary Deng, MD, PhD, und Jyothirmai Gubili, MS
März 25, 2018

Werbung

Erlaubnis einholen

Die integrative Onkologie-Reihe der ASCO Post soll die Verfügbarkeit evidenzbasierter Informationen über integrative und komplementäre Therapien erleichtern, die manchmal von Krebspatienten angewendet werden. In dieser Ausgabe präsentieren Gary Deng, MD, PhD, und Jyothirmai Gubili, MS, Informationen über Ashwagandha — auch bekannt als indischer Ginseng — aufgrund des wachsenden Interesses der Laienöffentlichkeit an seinen restaurativen Wirkungen, zu denen die Verringerung von Müdigkeit, Stress, Schlaflosigkeit, Angstzuständen und Arthritis gehört.

Gary Deng, MD, PhD

Gary Deng, MD, PhD

 Jyothirmai Gubili, MS

Jyothirmai Gubili, MS

Dr. Deng ist Ärztlicher Direktor des Integrative Medicine Service; Behandelnder Arzt; und klinisches Mitglied, Memorial Sloan Kettering Cancer Center, New York. Frau Gubili ist Redakteurin, Integrative Medizin, Memorial Sloan Kettering Cancer Center, New York.

Wissenschaftlicher Name: Withania somnifera
Gebräuchliche Namen: Indischer Ginseng, Winterkirsche

Überblick

Ashwagandha ist ein in Süd- und Zentralasien sowie in Afrika verbreiteter Strauch, der im Ayurveda wegen seiner therapeutischen Wirkung geschätzt wird. Seine Beeren, Blätter und Wurzeln werden in Formulierungen zur Linderung von Stress, Müdigkeit und Schmerzen sowie zur Behandlung von Hautkrankheiten, Magen-Darm-Problemen, Arthritis und Epilepsie eingesetzt. Ashwagandha wird auch als allgemeines Tonikum verschrieben, um die allgemeine Gesundheit zu verbessern und wird oft als „indischer Ginseng“ bezeichnet.“ Es wird in Form von Kapseln, Tabletten, Pulvern und flüssigen Extrakten vermarktet, um Stress abzubauen sowie die Ausdauer zu verjüngen und zu verbessern.

Klinische Daten deuten auf die Wirksamkeit von Ashwagandha bei der Behandlung von Osteoarthritis und bei der Linderung von Angstzuständen hin, können jedoch die Wirkung einiger Beruhigungsmittel verstärken und die Schilddrüse stimulieren.

Die Wissenschaft

Pharmakologische Untersuchungen haben gezeigt, dass aktive Bestandteile Alkaloide, Saponine und steroidale Lactone, die als Withanolide bekannt sind, umfassen. Die Wurzelextrakte zeigten in vitro neuroprotektive,1 entzündungshemmende und chondroprotektive Wirkungen.2 Studien an Tiermodellen weisen auf immunmodulierende 3 und radiosensibilisierende Eigenschaften hin;4 verbesserte Chromosomenstabilität;5 antidiabetische Wirkungen;6 und Umkehrung der Beta-Amyloid-Plaque-Akkumulation in einem Mausmodell der Alzheimer-Krankheit.7

Ashwagandha wird in der ayurvedischen Medizin häufig zur Behandlung einer Vielzahl von Gesundheitsproblemen eingesetzt, darunter Schlaflosigkeit, Arthritis und Angstzustände. Ärzte sollten sich des Mangels an robusten klinischen Daten zur Unterstützung von Nutzenansprüchen sowie des Potenzials für Nebenwirkungen und Wechselwirkungen mit Sedativa bewusst sein.

Daten aus kleinen klinischen Studien zeigen, dass Ashwagandha das Wachstum bei Kindern fördert,8 die sexuelle Leistungsfähigkeit bei Erwachsenen verbessert,9 und sich positiv auf die männliche Unfruchtbarkeit auswirkt.10 Es war auch nützlich bei der Behandlung von Angstzuständen,11 Beeinflussung der Marker des metabolischen Syndroms bei schizophrenen Patienten, die eine antipsychotische Therapie erhielten,12 und bei der Verbesserung der kognitiven Funktion bei Patienten mit bipolarer Störung.13 Ein wässriger Extrakt aus den Wurzeln und Blättern erzeugte analgetische, entzündungshemmende und chondroprotektive Wirkungen bei Patienten mit Kniegelenksschmerzen.14 Und vorläufige Ergebnisse deuten darauf hin, dass Ashwagandha helfen kann, das Gleichgewicht bei Patienten mit progressiver degenerativer zerebraler Ataxie zu verbessern.15

Präklinische Studien an Krebszellen

Ashwagandha wurde auch auf mögliche Antikrebseffekte untersucht. In präklinischen Studien wurde festgestellt, dass Withanolide das Wachstum von Brust-, Dickdarm- und Lungenkrebszellen wirksam hemmen16, ohne normale Zellen zu beeinträchtigen.17 Sie waren jedoch gegen arzneimittelresistente Krebsstammzellen nicht nützlich.18 In anderen Studien verstärkte Withaferin A, ein aktiver Bestandteil, die Oxaliplatin-Aktivität in Pankreaskrebszellen.19 Ashwagandha-Wurzelextrakte wurden berichtet, um Chemotherapie-induzierte Neutropenie in einem Mausmodell zu verhindern,20 und Chemotherapie-induzierte Müdigkeit zusammen mit der Verbesserung der Lebensqualität in einer kleinen Studie von Patienten mit Brustkrebs zu lindern. Größere Studien sind gerechtfertigt, um diese Ergebnisse zu bestätigen.21

Mechanistische Studien weisen darauf hin, dass Withanolidsulfoxid, das aus den Wurzeln gewonnen wird, entzündungshemmende Wirkungen ausübt, indem es das COX-2-Enzym und den nuklearen Transkriptionsfaktor Kappa-B hemmt.22 Es wurde gezeigt, dass die entzündungshemmende Aktivität mit der von Hydrocortison bei Mäusen vergleichbar ist.23 Ashwagandha zeigte auch antioxidative Wirkungen im Gehirn und beruhigende Wirkungen auf das zentrale Nervensystem,9 wahrscheinlich durch Beeinflussung der GABA-Rezeptorfunktion. Triethylenglykol, eine aus den Blättern isolierte Verbindung, wurde in einem Mausmodell als aktive schlafinduzierende Komponente mit Potenzial zur Linderung von Schlaflosigkeit identifiziert.24

Darüber hinaus wurde gezeigt, dass von Ashwagandha abgeleitete Verbindungen proapoptotische Wirkungen durch Induktion der Erzeugung reaktiver Sauerstoffspezies und Störung der mitochondrialen Funktion haben25 und Vermittlung durch p53.17 Ashwagandha unterdrückte auch die proinflammatorische Genexpression, einschließlich Interleukin-6 (IL-6), IL-1β, IL-8, Hitzeschockprotein 70 und STAT2, und induzierte die p38 / MAP-Kinase-Expression in Prostatakrebszellen.26 In Mausmodellen wurde gezeigt, dass es die Wirkung der Strahlentherapie verstärkt27 und die durch Paclitaxel induzierte Neutropenie rückgängig macht.20

Nebenwirkungen: Fallberichte

Eine 32-jährige Frau entwickelte nach Einnahme von Ashwagandha-Kapseln gegen chronische Müdigkeit eine Thyreotoxikose. Ihre Symptome verschwanden nach Absetzen der Kapseln.28

Ein 28-jähriger Mann erlebte Brennen, Juckreiz und Verfärbungen der Haut / Schleimhaut nach Einnahme von Ashwagandha für verminderte Libido. Die Symptome verbesserten sich mit der konventionellen Behandlung.29

Übelkeit, Kopfschmerzen und Gastritis wurden ebenfalls in einer Studie berichtet, aber mit Standardtherapien behandelt.14

Herb-Drug, Lab Interactions

Triazolam: Ashwagandha kann die beruhigende Wirkung verstärken.30

Es kann eine falsche Spitze im Digoxin-Immunoassay verursachen.31

Es kann den Thyroxinspiegel erhöhen.32

Zusammenfassung

Begrenzte klinische Beweise deuten darauf hin, dass Ashwagandha zur Linderung von Arthrose und Angstzuständen beitragen kann. ■

OFFENLEGUNG: Dr. Deng und Frau. Gubili meldete keine Interessenkonflikte.

1. Kumar S, Harris RJ, Seal CJ, et al: Ein wässriger Extrakt der Withania somnifera-Wurzel hemmt die Bildung von Amyloid-b-Fibrillen in vitro. Phytother Res 26:113-117, 2012.

2. Sumantran VN, Chandwaskar R, Joshi AK, et al: Die Beziehung zwischen chondroprotektiven und entzündungshemmenden Wirkungen von Withania somnifera Wurzel und Glucosaminsulfat auf menschlichen osteoarthritischen Knorpel in vitro. Phytother Res 22: 1342-1348, 2008.

3. Davis L, Kuttan G: Wirkung von Withania somnifera auf die CTL-Aktivität. J Exp Clin Krebs Res 21: 115-118, 2002.

4. Devi PU: Withania somnifera Dunal (Ashwagandha): Potenzielle pflanzliche Quelle für ein vielversprechendes Medikament zur Krebschemotherapie und Radiosensibilisierung. Indische J Exp Biol 34: 927-932, 1996.

5. Prakash J, Gupta SK, Dinda AK: Withania somnifera Wurzelextrakt verhindert DMBA-induziertes Plattenepithelkarzinom der Haut bei Schweizer Albino-Mäusen. Nutr Krebs 42: 91-97, 2002.

6. Anwer T, Sharma M, Pillai KK, et al: Wirkung von Withania somnifera auf die Insulinsensitivität bei Ratten mit nicht insulinabhängigem Diabetes mellitus. Basic Clin Pharmacol Toxicol 102:498-503, 2008.

7. Sehgal N, Gupta A, Valli RK, et al: Withania somnifera kehrt die Alzheimer-Krankheit Pathologie durch die Verbesserung der Low-Density-Lipoprotein-Rezeptor-bezogenes Protein in der Leber. Proc Natl Acad Sci USA 109:3510-3515, 2012.

8. Mishra RK, Trivedi R, Pandya MA: Eine klinische Studie von Ashwagandha Ghrita und Ashwagandha Granulat für seine Brumhana und Balya Wirkung. Ayu 31:355-360, 2010.

9. Mishra LC, Singh BB, Dagenais S: Wissenschaftliche Grundlage für die therapeutische Anwendung von Withania somnifera (Ashwagandha): Eine Überprüfung. 5:334-346, 2000.

10. Ahmad MK, Mahdi AA, Shukla KK, et al: Withania somnifera verbessert die Samenqualität durch Regulierung des Reproduktionshormonspiegels und des oxidativen Stresses im Samenplasma unfruchtbarer Männer. Fertil Steril 94:989-996, 2010.

11. Cooley K, Szczurko O, Perri D, et al: Naturheilkundliche Behandlung von Angstzuständen: Eine randomisierte kontrollierte Studie ISRCTN78958974. PLoS One 4:e6628, 2009.

12. Auswirkungen von Withania somnifera bei Patienten mit Schizophrenie: Eine randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Pilotstudie. Indische J Pharmacol 45: 417-418, 2013.

13. Chengappa KN, Bowie CR, Schlicht PJ, et al: Randomisierte placebokontrollierte Zusatzstudie eines Extrakts von Withania somnifera für kognitive Dysfunktion bei bipolarer Störung. J Clin Psychiatrie 74: 1076-1083, 2013.

14. Ramakanth GS, Uday Kumar C, Kishan PV, et al: Eine randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Studie zur Wirksamkeit und Verträglichkeit von Withaina somnifera-Extrakten bei Kniegelenksschmerzen. J Ayurveda Integr Med 7:151-157, 2016.

15. Sriranjini SJ, Pal PK, Devidas KV, et al: Verbesserung des Gleichgewichts bei progressiven degenerativen zerebellären Ataxien nach ayurvedischer Therapie: Ein vorläufiger Bericht. Neurol Indien 57: 166-171, 2009.

16. Jayaprakasam B, Zhang Y, Seeram NP, et al: Wachstumshemmung menschlicher Tumorzelllinien durch Withanolide aus Withania somnifera-Blättern. Life Science 74: 125-132, 2003.

17. Widodo N, Kaur K, Shrestha BG, et al: Selektive Abtötung von Krebszellen durch Blattextrakt von Ashwagandha: Identifizierung eines tumorhemmenden Faktors und erste molekulare Erkenntnisse zu seiner Wirkung. Clin Cancer Res 13: 2298-2306, 2007.

18. Maliyakkal N., Appadath Beeran A., Balaji Sa., et al.: Auswirkungen von Withania somnifera- und Tinospora cordifolia-Extrakten auf den Nebenpopulationsphänotyp menschlicher epithelialer Krebszellen: Auf dem Weg zur Bekämpfung der Multiresistenz bei Krebs. Integr Krebs Ther 14:156-171, 2015.

19. Li X, Zhu F, Jiang J, et al: Synergistische Antitumoraktivität von Withaferin A in Kombination mit Oxaliplatin löst eine reaktive Sauerstoffspezies-vermittelte Inaktivierung des PI3K / AKT-Signalwegs in menschlichen Bauchspeicheldrüsenkrebszellen aus. Krebs Lett 357:219-230, 2015.

20. Gupta YK, Sharma SS, Rai K, et al: Umkehrung der Paclitaxel-induzierten Neutropenie durch Withania somnifera bei Mäusen. Indische J Physiol Pharmacol 45: 253-257, 2001.

21. Biswal BM, Sulaiman SA, Ismail HC, et al: Wirkung von Withania somnifera (Ashwagandha) auf die Entwicklung von Chemotherapie-induzierter Müdigkeit und Lebensqualität bei Brustkrebspatientinnen. Integr Krebs Ther 12:312-322, 2013.

22. Mulabagal V, Subbaraju GV, Rao CV, et al: Withanolidsulfoxid aus Aswagandha-Wurzeln hemmt den nuklearen Transkriptionsfaktor-Kappa-B, Cyclooxygenase und Tumorzellproliferation. Phytother Res 23: 987-992, 2009.

23. al-Hindawi MK, al-Khafaji SH, Abdul-Nabi MH: Anti-Granulom-Aktivität der irakischen Withania somnifera. J Ethnopharmacol 37: 113-116, 1992.

24. Kaushik MK, Kaul SC, Wadhwa R, et al: Triethylenglykol, eine aktive Komponente von Ashwagandha-Blättern (Withania somnifera), ist für die Schlafinduktion verantwortlich. Plus Eins 12:e0172508, 2017.

25. Malik F, Kumar A, Bhushan S, et al: Reaktive Sauerstoffspezies Generation und mitochondriale Dysfunktion in der apoptotischen Zelltod der menschlichen myeloischen Leukämie HL-60-Zellen durch eine diätetische Verbindung withaferin A mit gleichzeitigem Schutz durch N-Acetylcystein. Apoptose 12: 2115-2133, 2007.

26. Aalinkeel R, Hu Z, Nair BB, et al: Die genomische Analyse unterstreicht die Rolle der JAK-STAT-Signalisierung bei den antiproliferativen Wirkungen von Flavonoiden aus der Nahrung: ‚Ashwagandha‘ in Prostatakrebszellen. Evid Basierte Ergänzung Alternat Med 7:177-187, 2010.

27. Devi PU, Sharada AC, Solomon FE: In vivo wachstumshemmende und radiosensibilisierende Wirkungen von Withaferin A auf das Ehrlich Aszites-Karzinom der Maus. Krebs Lett 95:189-193, 1995.

28. van der Hooft CS, Hoekstra A, Winter A, et al: . Ned Tijdschr Geneeskd 149:2637-2638, 2005.

29. Sehgal VN, Verma P, Bhattacharya SN: Fixed-Drug Eruption verursacht durch Ashwagandha (Withania somnifera): Eine weit verbreitete ayurvedische Droge. Skinmed 10:48-49, 2012.

30. Kumar A, Kulkarni SK: Wirkung von Kräutern auf den Schlaf und ihre Wechselwirkungen mit Hypnotika. Indischer J Pharm Sci 67: 391-393, 2005.

31. Dasgupta A, Tso G, Wells A: Wirkung von asiatischem Ginseng, sibirischem Ginseng und indischer ayurvedischer Medizin Ashwagandha auf die Serumdigoxinmessung durch Digoxin III, einen neuen Digoxin-Immunoassay. J Clin Labor Anal 22:295-301, 2008.

32. Gannon JM, Forrest PE, Roy Chengappa KN: Subtile Veränderungen der Schilddrüsenindizes während einer placebokontrollierten Studie mit einem Extrakt aus Withania somnifera bei Personen mit bipolarer Störung. J Ayurveda Integr Med 5:241-245, 2014.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.