KATIE BARTOCT 6, 2019 9: 20 PM

Heute Morgen nahmen der Oberste Richter John Roberts, die Richter Stephen Breyer und Clarence Thomas, der pensionierte Richter Anthony Kennedy, der Generalstaatsanwalt William Barr und der Generalstaatsanwalt Noel Francisco an der Roten Messe teil, einer römisch-katholischen Liturgie, die jedes Jahr am Sonntag vor der neuen Amtszeit des Obersten Gerichtshofs abgehalten wird, um „Gottes Segen für die Verantwortlichen für die Rechtspflege zu erbitten.“

Der Hauptzelebrant und Prediger der Messe war der Hochwürdigste Wilton D. Gregory, der im Mai dieses Jahres zum Erzbischof von Washington ernannt wurde. Gregors Botschaft konzentrierte sich auf die Zwillingstugenden Gerechtigkeit und Barmherzigkeit in der Rechtspraxis. Gregory sagte: „Das Streben nach Gerechtigkeit ist ein legitimer Ausdruck unserer Freiheit und unserer Hoffnung“ und erinnerte das Publikum daran, dass sie auch bei täglichen Anforderungen die Bedeutung eines neuen Gerichtsbegriffs nicht übersehen oder unterschätzen dürfen. „Neuanfänge sind immer gut für die Seele“, predigte er.

Obwohl das Gericht nach seiner langen Konferenz letzte Woche eine Petition im Zusammenhang mit Abtreibungen bewilligte, erwähnte Gregory keine anhängigen Fälle. Der einzige Hinweis des Erzbischofs auf die „Pro-Life“ –Agenda der Kirche – nämlich gegen Todesstrafe und Abtreibung – war indirekt:

Ihr habt die ungeheure Verantwortung, Gottes vollkommene Barmherzigkeit bei der Auslegung der Gesetze unserer Nation widerzuspiegeln. Und für alle, die in diesem nächsten Jahr vor euch kommen, einschließlich derer, die möglicherweise ein schreckliches Verbrechen begangen haben, für diejenigen, deren Sprache, Kultur, Rasse oder Religion nicht eure eigene sind, sowie für diejenigen, die sich in einem prekären Moment im Spektrum des menschlichen Lebens befinden – keiner von ihnen ist unwichtig.

Die Amtszeit des Obersten Gerichtshofs im Oktober 2019 beginnt am Montag um 10 Uhr mit einer mündlichen Verhandlung in Kahler v. Kansas, einem Kapitalfall, in dem gefragt wird, ob es für einen Staat verfassungsgemäß ist, die Wahnsinnsverteidigung abzuschaffen.

In diesem Beitrag wurde ursprünglich angegeben, dass Richter Samuel Alito anstelle von Richter Clarence Thomas anwesend war.

Veröffentlicht in: Korrekturen, Was passiert jetzt

KLICKEN SIE HIER FÜR DIE VOLLVERSION DIESER GESCHICHTE

Ausgewählte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.